Das Herbst­spek­ta­kel- Nachtref­fen

Ein Rückblick und Ausblick

Ein Wiedersehen der Herbstspektakel-Teilnehmer*innen und -Organisator*innen fand am vergangenen Freitag in kleiner Runde im Landesjugendbüro statt.


Bei Kuchen, Obst und Tee haben wir Erinnerungen ausgetauscht, die Freude der Veranstaltung noch ein mal hoch geholt und die erste Probeversion des Films, der vor Ort gedreht wurde, angeschaut.


Vor allem aber war das Treffen auch gut, um sich über die guten und schlechten Seiten des Herbstspektakels in 2017 auszutauschen und daraus für‘s nächste Jahr zu lernen. So gab es eine helle Begeisterung für die Fotobox, die in diesem Jahr zum ersten mal aufgestellt wurde, oder die Vielfalt der Workshops wurde gelobt. Dagegen konnten wir aber auch Probleme ausmachen. Dabei fiel etwa das Schlafen in den Jurten bei kalten Temperaturen, sowie die leider nicht gegebene Barrierefreiheit des Hauses auf.


Außerdem blieb Raum für Diskussionen. Darunter fiel die Frage, ob der Name des Herbstspektakel vielleicht geändert werden sollte, wovon wir uns durch die Meinungen der Anwesenden ein gutes Bild machen konnten.


Viele Ideen gab es außerdem schon für das kommende Herbspektakel. Eine Verlegung in den Sommer wurde angeregt, Unterkünfte diskutiert, die Frage nach der Offenheit des Themas oder auch der generelle Rahmen der Veranstaltung.


Des Weiteren könnte es in Zukunft einen Arbeitskreis Herbspektakel geben, der sich das ganze Jahr über regelmäßig trifft und auf das Event hinarbeitet. Damit soll auch die Mitarbeit von Freiwilligen gestärkt werden und die Aufgabenverteilung besser koordiniert werden.


Letztendlich war es ein ideenreicher Nachmittag, an dem ein bisschen von der schönen Atmosphäre auf dem Herbstspektakel wieder spürbar war und von dem das nächste Herbstspektakel mit Sicherheit profitieren kann.


Denn auch im nächsten Jahr freuen wir uns wieder über jede*n, der/die sich im nächsten Jahr in die Planung einbringt oder die Veranstaltung mit seiner Persönlichkeit bereichert!