En­ga­ge­ment 2.0

Social Media in der Eine Welt-Arbeit

Der aktuellen JIM-Studie (Jugend, Information, Medien) zufolge nutzen inzwischen mehr als die Hälfte aller unter 20-jährigen Instagram täglich oder zumindest mehrmals die Woche. Bei den über 20-jährigen spielt auch Facebook nach wie vor eine große Rolle. Wenn wir junge Menschen erreichen wollen, sind soziale Medien also nicht mehr wegzudenken.

15 Aktive aus verschiedenen Jugend-, Umwelt- und Eine Welt-Initiativen bildeten sich daher am 01. Dezember in Lüneburg zur strategischen Nutzung von Sozialen Netzwerken als Teil der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit fort. Als Referentin war Michaela Zischek von agl e.V. (Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland) zu Gast, die zudem unter @wenigeristfair zu verschiedenen Eine Welt-Themen auf Instagram aktiv ist.

Strategisch und Zielgruppenorientiert

Je nach Zielgruppe und Anliegen sind unterschiedliche Kanäle relevant: So sind jüngere Menschen eher über Instagram als über Facebook erreichbar, gleichzeitig werden auch bei älteren Menschen Soziale Netzwerke immer wichtiger (hier eher Facebook). Politiker*innen und Journalist*innen hingegen sind eher auf Twitter aktiv.

Auch wir haben uns im Zuge des Workshops Gedanken über unsere Strategie gemacht. Bisher nutzen wir neben unserer Website vor allem Facebook und die Alternative Diaspora. Wir werden uns jetzt erst einmal hinter den Kulissen mit Instagram auseinandersetzen und prüfen, inwiefern es für uns ein spannender Kanal sein kann! Auch die Methode des Storytelling erscheint interessant, um Inhalte zu vermitteln. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse unserer Experimente!

Einige der Ergebnisse des Workshops sind unter dem Hashtag #eineweltgoessocialmedia auf Twitter, Instagram und Facebook zu finden.

Eine Veranstaltung von JANUN Lüneburg e.V. im Rahmen des Eine Welt-Promotor*innen-Programms in der Region Lüneburg.