Fort­bil­dung zum The­ma Fi­nan­zan­trä­ge stel­len

„Ohne Moos nix los!?“ - Das war das Motto der Finanzanträge-Fortbildung im Rahmen des JANUN-Fortbildungs-Projektes. Hierbei drehte sich alles darum, wie die Geldmittelbeschaffung für das eigene Projekt von statten gehen kann, woher man Geld bekommen kann und wie ein Finanzantrag aufgebaut ist.


Wichtig war dabei vor allem, das Projekt kurz, aber doch in seiner Bandbreite ausreichend vorstellen zu können, um mögliche Investor*innen zu überzeugen. Wir haben uns noch ein mal klar gemacht, welche Ziele unsere Projekte haben und welches die Zielgruppe ist.

Zudem wurden einige Stiftungen vorgestellt, bei denen die Chancen, ein Umweltprojekt oder auch ein soziales finanziert zu bekommen, gut stehen.


Nach einer Einführung machte sich dann jede*r Projektorganisator*in selbstständig Gedanken darüber, wie viel Geld für die Umsetzung benötigt wird. Außerdem gab es auch eine individuelle Beratung, die in vielen Fällen stark weiter half.


Am Nachmittag trafen zudem zwei Vertreter vom Förderprogramm „Generation³“ des Landesjugendrings ein, die dieses vorstellten und erklärten, welche Art von Projekten durch „Generation³“ gefördert werden könnten. Zusätzlich berieten sie im Nachhinein die einzelnen Gruppen und Projektplaner*innen, ob eine Förderung für sie realistisch sei und worauf sie bei den Anträgen besonders achten sollten.


Am Ende des Tages berichteten einige Teilnehmer*innen, dass sie nun weniger Angst vor der Antragstellung oder mehr Vertrauen in die Umsetzbarkeit ihres Projektes hätten.