Mit JA­NUN beim Glo­bal Stri­ke am 20.09.2019

Bericht aus Jannis' Praktikum

Die Woche beginnt und somit auch mein Praktikum bei JANUN e.V. - nie hätte ich gedacht, dass ich bei solch einer Veranstaltung helfen darf/kann. Ich hatte die Chance, bei der Organisation vom Global Strike Day zu helfen. Der Global Strike Day ist ein Tag, an welchem die ganze Welt für eine bessere Klimapolitik streikt, solche Tage werden gezielt ausgesucht. Die Menschen wollen etwas tun, etwas machen und da bietet es sich am besten an, wenn in New York eine Klimakonferenz und in Berlin das Klimakabinett stattfindet. Die ganze Woche lief etwas stressig ab, aber es fühlt sich um so besser an etwas zu schaffen, zu erreichen. Ich denke nicht, dass ich ohne Hilfe irgendetwas geschafft/ tun hätte können (waaaaaas, das stimmt doch gar nicht - sagt die Praktikumsstelle ;)). Die Woche hat mir extrem viel Spaß gemacht und jede*r hat die Tage bis zum Freitag gezählt.

Der Tag beginnt, es werden noch letzte Lastenfahrräder befüllt und beladen, unter anderem mit Schildern, Flyern, Stickern und Fahnen.
Um 11:30 Uhr ist es soweit, wir gehen als kleine Gruppe los und machen uns auf den Weg zum Lister-Platz, es herrscht allgemeine gute Stimmung und jede*r ist motiviert etwas zu tun. Am Lister-Platz angekommen, kamen nach und nach immer mehr Schüler*innen, Eltern, Großeltern und viele mehr, es war alles dabei von klein bis groß, von jung bis alt. 

Bereits um 12:15 Uhr waren alle Schilder weg. Die Menge war motiviert und voller Stimmung. Um 12:30 Uhr gab es ein noch ein paar einleitende und motivierende Worte, zusätzlich hieß es, dass wir alleine am Lister-Platz über 8.000 Menschen sind. Mit so einer Nachricht hatte niemand gerechnet, es war einfach schön zu sehen wie viele - vor allem Jugendliche - sich für dieses Thema interessieren.

Gegen 12:40 Uhr gingen die ersten los...
Hätte mir jemand gesagt, dass es knapp eine Stunde dauern würde, bis der Platz leer ist, hätte ich ihn wahrscheinlich für verrückt erklärt. Aber so war es, es dauerte c.a 55min bis wir losgehen konnten. Der Demo-Zug war mehrere 100m lang. Das Ziel ,,Hannover lahmlegen'' wurde damit zu 100% erreicht! Am Georgsplatz gab es einen Zwischenstop, bei welchem man das erste mal sehen konnte, wie viele Menschen an dem heutigen Tag für eine bessere Klimapolitik protestieren. Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ich in meinem Leben noch nie so viele Leute auf einem Fleck gesehen haben und dabei war ich einfach nur glücklich. Schließlich gingen alle Demo-Züge gleichzeitig los und machten sich auf den Weg zum Friederiken-Platz.

Am Friederiken-Platz hieß es wir seien über 30.000 Menschen und es kämen immer mehr. Zum Schluss gab es nochmal ein paar wichtige Worte und eine Schweigeminute bis schlussendlich erwähnt wurde, dass wir über 40.000 sind.
Das zu hören, gab mir sofort Gänsehaut und ich denke da spreche ich nicht nur für mich.