AK Tier­rech­te

Wir als AK Tierrechte unterstützen die Kampagne gegen Tierfabriken – Niedersachsen. Darunter fällt unter anderem die Betreuung der Homepage, Facebook, Twitter, Recherche von Neubauten von Mastanlagen und zu Hintergründen der Tierproduktion, das bereitstellen von Räumlichkeiten, das organisieren von Seminaren und Vorträgen und die Vernetzung zu anderen Gruppen.

Kampagne gegen Tierfabriken

Die Kampagne richtet sich gegen Hühnerschlachtfabriken in Niedersachsen – aktuell fokussiert sie sich auf den geplanten Ausbau der Schlachtfabrik von Wiesenhof in Wietzen-Holte sowie deren Zulieferbetriebe. 2010 nahm die Kampagne ihren Anfang mit Aktionen gegen den Bau der Schlachtfabrik des Rothkötter-Konzerns in Wietze, in der derzeit ca. 200 000 Hühner täglich getötet werden. Seitdem wird auf vielfältige Weise auf die Schließung der Fabriken hin gearbeitet. Teil des Protestes waren Besetzungen von Baugrundstücken, Blockaden, Demonstrationen, Protestcamps, Vortragsreihen, Straßentheater und mehr. Neben Aktivitäten der Bürgerinitiativen und einer Reihe militanter Aktionen ist die Kampagne ein Teil des Widerstands, getragen von unabhängigen Aktivist*innen aus verschiedenen Zusammenhängen.

Das Positionspapier findet ihr hier!
Den Blog und mehr Infos findet ihr hier!

Animal Climate Action
Die Kampagne gegen Tierfabriken ist Teil des überregionalen Netzwerk Animal-Climate-Action.
Animal Climate Action (ACA) ist ein Netzwerk aus Einzelpersonen und Gruppen aus der Klima- und der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung mit dem Ziel, den Zusammenhang von Klimawandel und Tierproduktion in beiden Bewegungen und in der weiteren Öffentlichkeit nachdrücklich in den Blickpunkt zu rücken.

Den Blog und mehr Infos findet ihr hier!

Das Kampagnenbüro in Braunschweig
Um unsere Arbeit realisieren zu können haben wir ein kleines Büro in Braunschweig
Dort gibt es drei öffentliche Computer, eine Bücherei mit dem Schwerpunkt Ökologie und gesellschaftliche Tierbefreiung, einen Veranstaltungsraum und einen Büroraum, sowie eine Küche. Seit der Eröffnung finden hier neben der alltäglichen Kampagnenarbeit, immer wieder Seminare statt. Die Räume sind offen und können mit Absprache auch gerne genutzt werden.

Vorträge und Workshops
Zudem gibt es die Möglichkeit über das Büro Referent*innen für Vorträge einzuladen.
Themen die von Aktiven aus dem Büro zum Beispiel angeboten werden sind:
  • Hühner, Spitzel, Widerstand - Vortrag zu Geschichte und Zukunft der Kampagne gegen Tierfabriken
  • Eine grundsätzliche Kritik an Tierausbeutung – Vortrag mit Diskussion
  • Einblicke in das System der Hühnerfleischindustrie
  • Klimawandel und Tierproduktion
  • Das Problem heißt Kapitalismus!? - Einführungsworkshop über Kapitalismus und Naturzerstörung
  • Kreative Aktionen
  • ... aber auch bei anderen Themen die in dieses Sprektrum fallen können gerne Anfragen gestellt werden.