Kli­mafas­ten 2018

Bewusst leben - Klima schützen!

JANUN Landesbüro
c/o JANUN Landesjugendbüro, Goebenstr. 3a, 30161 Hannover
Auf Google Maps anzeigen
Kontakt: Katrin Reinecke katrin@janun.de 0511 3940415
Facebook-Profil
Die Zeit des Verzichts, oder besser des bewussten Lebens, beginnt wieder: Angelehnt an die Fastenzeit vom 14. Februar und 30. März wollen wir dem Klima etwas Gutes tun und innerhalb bestimmter Themengebiete der Umwelt zuliebe unseren Lebensstil umstellen.

Wie sieht es bei dir aus? Du wolltest schon immer mal ausprobieren, vegan zu leben? Du willst dich vom Auto lösen und lieber nur mit dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln fahren? Du wärst lieber restlos glücklich, statt dich jeden Tag aufs Neue über die Plastikflut in deinem Einkaufskorb zu ärgern?

Es braucht nur 30 Tage um ungeliebte Eigenschaften los zu werden und neu Gelerntem den Raum zu geben, alltäglich zu sein. Mit deiner Teilnahme am Klimafasten gibst du dir also die realistische Chance, deinen Wünschen etwas näher zu kommen und gleichzeitig dem Klima etwas Gutes zu tun.

Und wir helfen dir dabei! Unter der Woche geben JANUN, die BUNDjugend und die NAJU dir täglich Tipps zum klimafreundlichen Leben in den fünf Bereichen Müll, Ernährung, Mobilität, Energie und Konsum.

Tritt einfach der Facebook-Gruppe „Klimafasten 2018“ bei, nimm per WhatsApp teil, indem du eine Nachricht an 015780767462 schreibst, oder guck regelmäßig auf unserer Homepage vorbei.

Sei dabei und durchlebe mit uns eine spannende Zeit, in der du viel Neues erfahren, dein Leben umstellen und für das Klima kämpfen kannst.

Und auch hier kannst du verfolgen, worum es gerade beim Klimafasten geht - wir posten dir unsere Beiträge (sortiert nach den Oberthemen) auch auf dieser Seite. 

Post des Tages

KONSUM - Werde ein Teil vom Kreis...

… oder sorg zumindest auf anderem Wege mit dafür, dass in Deutschland nicht jede Stunde 320.000 Coffee to go – Becher im Müll landen. Wenn wir das hochrechnen, landen wir übrigens bei jährlich fast 3.000.000.000 Einwegbechern 😲, für deren Herstellung zehntausende Tonnen Holz und Kunststoff sowie Milliarden Liter Wasser benötigt werden. Für die Produktion ist jährlich eine Energiemenge nötig, mit der man eine Kleinstadt versorgen könnte 🏡(Quelle: http://www.duh.de/becherheld/).

Einige Städte in Niedersachsen haben daher ein Mehrwegsystem für Kaffeebecher ☕eingeführt, bei dem beim „ersten“ Heißgetränk für ein geringes Pfandgeld ein Becher miterworben wird. Dieser Becher kann dann, wenn er leer ist, in jedem anderen Laden, der am Projekt teilnimmt, wieder abgegeben (gegen das Pfandgeld) oder frisch aufgefüllt werden (dann zahlst du nur den Preis für dein Getränk). Mit dabei sind z.B. Oldenburg mit dem Recup, Göttingen mit dem Fair-Cup und Hannover mit dem Hannoccino.
Das haben wir doch direkt mal ausprobiert und uns in einer der hannoverschen Wechselstuben, dem Allerweltsladen auf der Limmerstraße mit einem Hannoccino-Becher inklusive Cappuccino ausgestattet. Am anderen Ende der Straße war der Becher leer und wir konnten ihn beim Bäcker wieder abgeben – super easy 👍

Falls dir das zu kompliziert ist, statte dich einfach mit einem eigenen Mehrwegbecher aus, in eigentlich allen Kaffeeläden oder Bäckereien ist es inzwischen möglich, sich auch den mitgebrachten Becher auffüllen zu lassen.

Mehr Infos findest du z.B. hier: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz oder bei der Deutschen Umwelthilfe.