"Flucht vor dem Kli­ma"

Multiplikator*innen-Ausbildung

Salton Sea
Photo: Giovanni Arechavaleta

Durch den Klimawandel nehmen extreme Wetterereignisse, besonders in den letzten Jahrzehnten, enorm zu. Als tragische Konsequenz steigt auch die Anzahl der Menschen, die ihre Lebensgrundlage verlieren und dadurch zu Flüchtlingen bzw. Binnenmigrant*innen werden. 2015 gab es über 20 Millionen Klimaflüchtlinge. 2050 könnten es zwischen 200 Millionen und einer Milliarde sein. In den Regelungen der Genfer Flüchtlingskonventionen (1951) kommt die Umwelt- bzw. Klimaflucht bis heute nicht vor, sodass der Status dieser Gruppe völlig ungeklärt ist.

Wer trägt die Verantwortung? Obwohl die Industrieländer den Großteil des menschengemachten Treibhauseffekts zu verantworten haben, sind es vor allem die Ärmsten der Armen, die den katastrophalen Auswirkungen ausgeliefert sind. Klimagerechtigkeit? Weit gefehlt!

An dem Wochenende will die BUNDjugend Niedersachsen die komplexen Zusammenhänge von Klimaflucht und Klimagerechtigkeit mit interaktiver Methodik beleuchten und sich mit euch über soziale und politische Maßnahmen austauschen.

Ihr Ziel ist es, noch mehr Menschen zu erreichen und sie zu motivieren, sich der Klimaschutzbewegung anzuschließen und für Klimagerechtigkeit einzutreten. Doch dafür muss klar sein, was sich hinter dem Begriff Klimagerechtigkeit verbirgt.

Daher veranstaltet die BUNDjugend im Wendland die Multiplikator*innen-Schulung „Flucht vor dem Klima“.

Mehr Infos gibt es hier.