Kleidertausch+ Du nimmst mehr mit als nur Kleidung

Zwei Kleidertauschpartys mit Mehrwert

Stand von Cradle to Cradle bei Kleidertausch+ JANUN Lüneburg
Karte, an der die Herkunft der Kleidung gezeigt wird Jacqueline Fiegenbaum, Greta Neumann
Infotafel zu Produktionsbedingungen und Umweltproblemen JANUN Lüneburg

Wer?

Jacky und Greta (teilweise mit Alina; FÖJlerin beim Landkreis LG)

Was?

Zwei Veranstaltungen zu dem Thema Kleiderkonsum unter dem Motto "Kleidertausch+ Du nimmst mehr mit als nur Kleidung"

  • Kleidertauschparty mit Ständen von Initiativen (WELTbewusst, Cradle to Cradle, ZEUGHAUS), Siebdruckstation, Infotafeln zu Produktionsbedingungen und Umweltproblemen, welche durch die Herstellung der Kleidung (Fast Fashion) entstehen. Dies fand im Februar im Mosaique statt und wir hatten etwa 200 Besucher*innen. Allerdings waren die Leute nicht so sehr an den Infomationen interessiert, sondern viel mehr an der Kleidung und Siebdruck. Es kamen Leute mit jedem Alter, die meisten waren Studierende.
  • Kleidertauschparty mit Vortrag zum Konsumüberfluss und der Altkleiderproblematik. Bei dem Vortrag in der FABS waren etwa 15 Zuhörer*innen dabei, danach wurde getauscht. Die Informationen regten zum Nachdenken an und es gab Diskussionen. Während der paar Stunden der Kleidertauschparty kamen etwa 20 weitere Personen. Diese Veranstaltung war aufgrund zahlreicher anderer Angebote an dem Maiwochenende nicht so gut besucht, aber für uns unheimlich schön und entspannt, weil wir mit den Leuten ohne Stress reden konnten. Durch den Ort in der FABS kamen auch einige Mütter und ihre Kinder vorbei.

Ziel:

Wir wollten alternativen Kleiderkonsum leben. Dabei nahmen wir als Aufhänger das beliebte Event der Kleidertauschparty. Unser Ziel war es, die Leute über verschiedene Problematiken zu informieren und mit praktischen Beispielen  zu verknüpfen. Ziel war es, dass wir viele unterschiedliche Menschen erreichen können und ihnen etwas mitgeben. Wir wollten zum Nach- und Umdenken beim Kleiderkonsum anzuregen und dabei eine positive Atmosphäre zu haben. Wir glauben, dass man Menschen nicht zum Umdenken bewegen kann, wenn man mahnend mit dem Finger auf sie zeigt und ihr Konsumverhalten kritisiert, sondern man ihnen nahebringt, wie gelebte Alternativen funktionieren.



Jacqueline Fiegenbaum, Greta Neumann