Wie viel­fäl­tig ist dein Ver­band?

JANUNis beim Treffen der vom Land Niedersachsen geförderten Bildungsreferent*innen

Wie vielfältig ist dein Verband? Dieser Frage haben auch wir uns beim diesjährigen Treffen der vom Land Niedersachsen geförderten Bildungsreferent*innen gestellt.

Und die Antwort? Da geht bestimmt noch was :)

Zunächst startete das Treffen allerdings mit einer Vorstellung der Landeszentrale für politische Bildung, welche im Mai diesen Jahres ihren Betrieb aufgenommen hat und sicherlich zu einer spannenden und wichtigen Kooperationspartnerin für die Jugendverbände in Niedersachsen werden kann.

Eine erste Idee dazu, wie vielfältig die vertretenen Verbände an die unterschiedlichen Themen herangehen, kam in den anschließenden Diskussionen an Thementischen zutage. Zu den Stichworten „Digitalisierung“, „Beteiligung“, „Förderung durch das Programm Generation³“ und „Nachhaltigkeit“ tauschten sich die Anwesenden aus, entwickelten Projekt- und Kooperationsideen und formulierten ihre Wünsche an die Arbeit auch im Landesjugendring zu diesen Themen.

Der „Eisberg der Vielfalt“ beschäftigte die Bildungsreferent*innen dann am Nachmittag.
Welche Merkmale, die eine Person ausmachen, sind klar sichtbar, welche nicht (und somit, wie auch der Großteil eines Eisbergs, verborgen) und was bewegt sich im Bereich der Wasserlinie – ist also vielleicht nur ab und zu oder mit Einverständnis der Person sichtbar? Vermeintlich einfache Fragen, die im Kreis der Anwesenden zu zum Teil hitzigen und emotionsgeladenen Diskussionen führten.

Den Abschluss bildeten erneute Kleingruppengespräche zu Themen, die Jugendverbänden in ihrer Arbeit zum Thema „Vielfalt“ begegnen können. Wie steht es um die Arbeit mit Geflüchteten, um die Öffnung des eigenen Verbands in diese Richtung? Oder die Verfolgung eines inklusiven Ansatzes in der eigenen Bildungsarbeit? Thema war aber natürlich auch die geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, welcher sich verschiedenste Verbände in unterschiedlichsten Projekten widmen.

Danke an den ljr für die Organisation dieser alljährlichen Austauschmöglichkeit – wir werden bestimmt mit vielen der hier entwickelten Ideen und Anregungen weiterarbeiten!!