Kol­lek­tiv für ge­leb­te Uto­pie

Wir sind das Kollektiv für gelebte Utopie, das sich zum Ziel gesetzt hat, den sozial-ökologischen Wandel mit den fünf Begleitmotiven vegan, solidarisch, ökologisch, tauschlogikfrei, Verbindung von innerem und äußerem Wandel voranzubringen. Dafür möchten wir vielfältige und kreative Bildungsräume schaffen und zeigen, dass sozial-ökologische Alternativen tatsächlich lebbar sind.

Gerade kaufen wir als Verein unser erstes Haus, um es vom Eigentum zu befreien. Ein Objekt in Kreiensen, in dem Menschen kollektiv leben und dabei ihre Vorstellungen von einem alternativen Lebensstil umsetzen. Außerdem planen wir, bis Ende 2018 einen Hof in der Nähe von Freden zu kaufen, auf dem ebenfalls Seminare und viele größere Veranstaltungen verwirklicht werden sollen.

Unser großer Schwerpunkt wird es sein, Seminare, Workshops, Projekttage, Praxiswochen und andere Formate zu unterschiedlichen Themen anzubieten. Unsere Themen sind vielfältig. Z. B. Konsumkritik, Klimawandel, Selbstversorgung, Yoga und Meditation, Umgang mit Repression, Geldfreiheit und alternative Ökonomie, Musik als Gemeinschaftselement, Aktionsklettern und Baumhausbau, Demo-Sani Vernetzung, Antirassismus und Intersektionalitäts-Studien, Körperarbeit und Heartsharing, Anti-Adultismus, Permakultur, Gewaltfreie Kommunikation und Konsensprozesse, Tiefenökologie, Selbstbehauptung (explizite Angebote von FLTIQ*), Netzpolitik, nachhaltiger Aktivismus und Reflexion, Acroyoga, kritische Psychologie, ganzheitlicher Umgang mit Sicherheitsbedürfnis, Inspiration und Diskurse anregen.

Kommende Veranstaltungen von Kollektiv für gelebte Utopie:

Bild für Gewaltfreier Widerstand im Alltag

Gewaltfreier Widerstand im Alltag

Übungstreffen kreativ intervenieren statt passiv bleiben

Fr 18.01. – So 20.01. Kreiensen