EcoNa

Ein deutsch-bulgarisches Bildungsprojekt zu Ernährungssouveränität

Katzenstraße 2, 21335 Lüneburg
Kontakt: Miriam Winzer
econa@janun.de
04131 2472831

EcoNa ist ein deutsch-bulgarisches Bildungsprojekt zu nachhaltiger Ernährung und Ernährungssouveränität. In Sofia (Bulgarien) und Lüneburg (Deutschland) setzen sich junge Erwachsene für ein umwelt- und sozialgerechtes Ernährungssystem ein, entwickeln Bildungsmaterialien und bieten Workshops, Webinare und Co. an.

Aktuelles

Trotz Corona passiert viel im EcoNa-Projekt! Hier findest du eine Übersicht, beim Klick erfährst du mehr.

Slammen übers Schlemmen: Wir veranstalten wieder einen Science Slam! Am 16.7. im Kurpark gibt es Forschung rund um Ernährung und Landwirtschaft in zugänglichen Häppchen.

Digitale Workshops leiten oder buchen: Interaktiv das Konzept der Ernährungssouveränität kennenlernen, gemeinsam Utopien für's Ernährungssystem spinnen oder mit dem Wimmelbild den Zusammenhang zwischen Klima und Ernährung verstehen - das alles geht digital. Wenn du einen Workshop leiten oder buchen willst, melde dich bei uns.

Hybrider deutsch-bulgarischer Austausch: sowohl in Lüneburg als auch in Sofia werden wir uns mit nachhaltiger Ernährung und der praktischen Umsetzung beschäftigen. Wir entwickeln gerade ein vielfältiges Programm - von der Gestaltung einer Kräuterspirale bis hin zu Hofbesuchen -, das durch den internationalen Austausch abgerundet wird.

Stadtrallyes in Lüneburg: erkunde Lüneburg mit neuen Augen - lerne Orte nachhaltiger Ernährung kennen, finde Hinweise, beantworte Quizfragen und löse spannende Rätsel und Aufgaben! Zu Fuß oder per Fahrrad führt dich die App Actionbound herum.

Wimmelbild "Ernährung - von SuperKonsum bis Saatgutfestival": Zusammenhänge, Schwierigkeiten und positive Entwicklungen des Ernährungssystems sind auf dem Bild sichtbar. Kann als Gesprächsanlass dienen und in der Bildungsarbeit verwendet werden!

Worum geht es bei EcoNa?

Unsere Ernährung und Landwirtschaft muss sich grundlegend wandeln, um alle Menschen dieser Erde gut und selbstbestimmt ernähren zu können und dabei die Umwelt und das Klima zu verbessern, anstatt zu zerstören. Was und wie angebaut wird, prägt die Landschaft, Biodiversität und auch unsere eigene Gesundheit. Im Projekt lernen wir Ansätze nachhaltiger Nahrungsmittel kennen und schauen uns Traditionen „nachhaltiger Ernährung“ an, wie z.B. Saatgutgewinnung. Das Konzept der Ernährungssouveränität hilft uns dabei, die Strukturen des gesamten Ernährungssystems und Alternativen dazu zu verstehen.

Gemeinsam mit unserem bulgarischen Partner EcoCentric und aktiven Lüneburger*innen bilden wir uns in Seminaren und Workshops zu einem nachhaltigen und souveränen Ernährungssystem fort und nähern uns den Themen mit Spaß und Tiefgang, etwa bei der Organisation von Science Slams oder Rallyes zu nachhaltiger Ernährung. In Lüneburg gibt es eine Gruppe aktiver Menschen, die sich regelmäßig Donnerstagabend trifft und Bildungsarbeit und Aktionen zu Ernährungssouveränität und einem nachhaltigen Ernährungssystem macht - zur Zeit digital. Willst du mal vorbei schauen? Schreib' uns eine Mail!

Dabei haben wir auch ein Wimmelbild entwickelt, um Zusammenhänge leicht verständlich darzustellen. Wir wollen Handlungsmöglichkeiten und Alternativen sichtbar machen - sowohl im Wimmelbild, als auch bei Stadttouren in Lüneburg. Bei unserer hybriden internationalen Begegnung in Lüneburg und Sofia werden wir zusammen mit jungen Bulgar*innen lokal alternative Projekte kennen lernen, uns praktisch für Ernährungssouveränität einsetzen und uns dann international austauschen.

Das Projekt wird in Kooperation mit EcoCentric durchgeführt und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Workshop zu Ernährungssouveränität bei internationaler Jugendbegegnung Norddeutsche Mission
Ausschnitt aus dem Wimmelbild Isabelle Göntgen
Ankündigung eines Webinars
Ausstellung "Wer ernährt die Welt?"
Science Slam an der Leuphana Universität Lüneburg
Bauernmarkt "Hrankoop" in Sofia

Digitale Workshops rund um Ernährung

Interaktiv das Konzept der Ernährungssouveränität kennenlernen, gemeinsam Utopien für's Ernährungssystem spinnen oder mit dem Wimmelbild den Zusammenhang zwischen Klima und Ernährung verstehen - bei EcoNa haben wir verschiedene Workshops und Methoden entwickelt, um Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Hintergründe zum Ernährungssystem zu vermitteln und sie zum Hinterfragen und Handeln anzuregen. Das alles machen wir seit Corona auch digital.

Wir bilden gerade einen Teamer*innen-Pool aus, um Workshops für interessierte Gruppen anbieten zu können. Hast du Lust mitzumachen und gemeinsam mit anderen spannende interaktive Workshops zu leiten - oder selbst für deine Klasse / Gruppe / Konferenz / ... einen Workshop zu buchen? Dann melde dich doch unter econa@janun.de

Hier geht's zurück zur Übersicht!

Workshop zu Ernährungssouveränität - noch vor Corona Norddeutsche Mission

Stadtrallyes zu nachhaltiger Ernährung

Lüneburg hat viel zu bieten – auch für alle, die sich gern gut und nachhaltig ernähren wollen. Doch um unverpackt einkaufen, gerettete Lebensmittel teilen oder faires Schokoladeneis essen zu können, muss man erst mal wissen, wo. Gleichzeitig ist besonders jetzt eine Abwechslung zur Standard-Spazierroute gern gesehen.

Dafür haben wir im EcoNa-Projekt nun Stadtrallyes entwickelt, mit denen Interessierte Lüneburg und die Umgebung zu Fuß oder per Fahrrad neu entdecken können. Allein oder in Gruppen könnt ihr euch per App durch Lüneburg leiten lassen. Spannende Orte, Spaß bei der Suche nach Hinweisen, interessante Infos und Quizfragen warten auf euch! Dafür müsst ihr euch nur die App "Actionbound" herunterladen oder ein Leihgerät im Lüneburger JANUN-Büro ausleihen.

Hier erfahrt ihr, welche Rallyes es gibt und wie ihr loslegen könnt!

Hier geht's zurück zur Übersicht!

photo_2020-05-04_08-59-15.jpg
Mit dem Handy durch Lüneburg: Rätsel, Hinweise und Aufgaben zu nachhaltiger Ernährung Miriam Winzer

Wimmelbild „Ernährung – von SuperKonsum bis Saatgutfestival“

Das Wimmelbild „Ernährung – von SuperKonsum bis Saatgutfestival“ gibt Einblicke in das Ernährungssystem, dessen Probleme und positive Ansätze. Es zeigt die Komplexität und Zusammenhänge in Bezug auf unsere Lebensmittel und Ernährung auf und kann als niedrigschwelliges Material in der Jugendbildungsarbeit, an Schulen oder in verschiedenen Gruppen, Seminaren und Initiativen eingesetzt werden. Es soll zum Austausch, Gespräch, zur Reflektion und zum Hinterfragen des Ernährungssystems anregen. Von geretteten Küken, kleinteiliger Landwirtschaft oder Agrarpolitik - dieses Bild zeigt Zusammenhänge und viele Details des Ernährungsystems.

Das Bild ist in zoombarer Version auf unserer Website. Es kann auch als A2-Plakat bestellt werden, in Hannover und Lüneburg kann es als ca. 1,5 x 1 Meter große Plane ausgeliehen werden.

Hier geht's zurück zur Übersicht!

wb_klein.PNG
Das Wimmelbild in klein - alle Details kannst du in der zoombaren Version anschauen

Was bisher passiert ist:

Jahresbericht von Miri zu EcoNA